IPO-Pipeline prall gefüllt – Viele Investoren hoffen im Laufe des Jahres auf die Möglichkeit von Börsengängen

Nach dem miserablen vergangen Jahr, hat der Daxx-Index in 2012 über 10% zugelegt. Angesichts dieses guten Starts, steigt die Zuversicht, dass sich die Möglichkeiten für Börsengänge (Initial Publics Offerings, IPO) nun endlich verbessern. Das vergangene Börsenjahr 2011 war diesbezüglich äusserst enttäuschend. Bis auf drei Unternehmen hat sich niemand aufs Parkett getraut. Schwergewichte, wie Osram, die Tochter von Siemens, und Evonik sagten ihre IPO wieder ab. Die Gründe für den Rückzug lagen in der Schuldenkrise und damit verbundenem schlechten Umfeld.

Experten wie RA Herr Stefan Kaufold, Leiter der Beteiligungsgesellschaft Deltoton GmbH, Dettelbach sehen bereits heute erste Anzeichen für steigende IPO-Aktivitäten. „Neben der relativ guten Verfassung des Aktienmarktes, stimmt auch die stark zurückgegangene Volatilität optimistisch“, sagt Stefan Kaufold. Die Deltoton GmbH hat direkt und indirekt über einen Venturekapital-Fonds selbst starkes Interesse an einem guten IPO-Umfeld. Sollten z.B. Unternehmen aus dem Fonds den Gang an die Börse erfolgreich vollziehen, wirkt sich auch entsprechend auf die Fonds aus. Des Weiteren kann es für Investoren auch interessant sein bei IPO’s mitzumachen. Viele Fonds und Vermögensverwalter geraten mit der Performance immer mehr ins hinter treffen, weil wegen der Krise Cash-Positionen übergewichtet werden. „Sobald das Eis gebrochen ist“, sagt Stefan Kaufold, und die ersten Unternehmen den Gang an die Börse gefunden haben, würden wohl etliche Unternehmen folgen.

Dettelbach / Berlin Februar 2012